Datum: 14. Oktober 2020 
Alarmzeit: 16:39 Uhr 
Einsatzort: Geilenkirchen 


Einsatzbericht:

+++++ Einsatz +++++
48/2020
14.10.2020 16:39 Uhr

Alarmiert:
LE Geilenkirchen
LE Süggerath
LE Gillrath-Hatterath
LE Teveren
LE Tripsrath-Niederheid
LE Würm
LE Prummern
LE Waurichen
Einsatzleitdienst FW Geilenkirchen
LZ Übach-Palenberg (Drehleiter)
stv. Kreisbrandmeister Kreis Heinsberg
Feuerschutzzentrum Kreis Heinsberg (ELW 1-1)
IUK-Einheit Kreis Heinsberg
Rettungsdienst
Einsatzeinheit Malteser Hilfsdienst Geilenkirchen
Einsatzeinheit Deutsches Rotes Kreuz Heinsberg
Ü-ManV Sofort Städteregion Aachen (1 NEF, 2 RTW, 1 KTW)
Polizei

Ort:
Geilenkirchen

Stichwort:
Feuer 2 Menschenleben in Gefahr – Zimmerbrand

Lage vor Ort:
Am späten Mittwochnachmittag wurde der Leitstelle des Kreises Heinsberg ein Zimmerbrand im einem Mehrfamilienhaus an der Herzog-Wilhelm-Straße gemeldet. Aufgrund der Gefährdung weiterer Bewohner wurden umfangreiche Kräfte der Feuerwehr Geilenkirchen zur gemeldeten Adresse alarmiert. Bereits wenige Minuten nach der Alarmierung trafen die ersten Einsatzkräfte an der gemeldeten Adresse ein und konnten eine starke Rauchentwicklung aus mehreren Fenstern einer Wohnung im Erdgeschoss feststellen. Weiterhin machten sich mehrere Bewohner in den darüberliegenden Etagen am Fenster bemerkbar. Aufgrund des verrauchten Treppenraumes war es diesen nicht mehr möglich ins Freie flüchten. Angesichts der Einsatzlage war von einer hohen Anzahl an Verletzten auszugehen, es wurde ein Massenanfall von Verletzten ausgelöst. Dies führte ebenfalls umfangreiche Rettungsdienstkräfte zur Einsatzstelle nach Geilenkirchen.

Umgehend wurde eine Menschenrettung über die Drehleiter der Feuerwehr Geilenkirchen eingeleitet. Parallel dazu wurde ein Trupp unter Atemschutz in die betroffene Wohnung geschickt. Während dieser Trupp die Brandbekämpfung in der betroffenen Wohnung einleitete, wurden weitere Trupps unter Atemschutz durch das Treppenhaus in die darüberliegenden Geschosse geschickt. Diese Einsatzkräfte kontrollierten die weiteren Wohnungen auf eine Ausbreitung von Feuer und Rauch. Die Kontrolle verlief ergebnislos. Insgesamt wurden 8 Personen über Leitern aus dem Gebäude gerettet und dem Rettungsdienst zur weiteren Kontrolle übergeben. Ein Bewohner wurde zur weiteren Behandlung mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus transportiert. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte eine Brandausbreitung auf die angrenzenden Wohnungen verhindert und alle anderen Bewohner nach einer Kontrolle des Rettungsdienstes aus der medizinischen Behandlung entlassen werden. Die Brandwohnung ist bis auf Weiteres nicht bewohnbar, alle anderen Bewohner konnten nach Abschluss der Einsatzmaßnahmen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Für die letzten der insgesamt bis zu 150 Einsatzkräfte konnte der Einsatz nach ca. 2,5h beendet werden. Während des laufenden Einsatzes war die Straße Herzog-Wilhelm-Straße zwischen der Kreuzung „Am Mausberg“ und „An Frankenruh“ vollgesperrt.

Feuer 2 – Menschenleben in Gefahr