Datum: 30. April 2018 
Alarmzeit: 4:09 Uhr 
Art: Hilfeleistung 1 
Einsatzort: Geilenkirchen-Tripsrath 


Einsatzbericht:

In der Nacht vom 29.04. auf den 30.04. zog eine ausgeprägte Gewitterzelle über das Geilenkirchener Stadtgebiet hinweg. Der massive Starkregen, sowie die Blitz- und Gewittertätigkeit machte einen umfangreichen Einsatz sämtlicher Löscheinheiten der Stadt Geilenkirchen mit rund 130 Kräften notwendig.
Insgesamt wurde die Feuerwehr zu 33 Einsätzen gerufen, wobei der Fokus hier auf vollgelaufene Keller und Straßen lag. Bei den meisten Einsätzen kam es glücklicherweise ausschließlich zu Sachschäden, deren Behebung aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Eine leicht verletzte Person gab es jedoch aufgrund eines Stromschlages in einem überfluteten Keller zu beklagen.
Parallel zur Bekämpfung von Wasser und Schlamm im gesamten Stadtgebiet durch das Unwetter gab es noch weitere Einsatzmeldungen. So löste in einem Wohnheim nahe Süggerath eine interne Brandmeldeanlage aus und an zwei Stellen im Stadtgebiet wurden Öltanks aufgeschwemmt und sorgten für kontaminiertes Wasser, welches von Spezialfirmen entsorgt werden musste.
Bei Würm fuhr ein mit 42 Personen besetzter Zug auf einen im Gleis liegenden Baum auf, was eine Notbremsung nach sich zog. Hier kam es glücklicherweise nicht zu ernsten Verletzungen, sodass die Fahrgäste nach einer medizinischen Sichtung im Gerätehaus Würm ihre Reise in Taxen fortsetzen konnten.
Neben den Kräften der Feuerwehr waren ebenso ein Radlader des Technischen Hilfswerks und die Betreuungseinheit des Malteser Hilfsdienstes im Einsatz.
Am frühen Montag machte der Pegel der Wurm einige Sorgen. Aus diesem Grund wurden ufernahe Wege und Parkplätze vorsorglich abgesperrt und für den evtl. notwendigen Schutz des Krankenhauses und weiterer Objekte auf dem städtischen Bauhof 650 Sandsäcke gefüllt.
Nach einer Gesamteinsatzdauer von rund 18 Stunden konnten die letzten Kräfte der Feuerwehr Geilenkirchen die Gerätehäuser wieder verlassen.

Hilfeleistung 1 – Wasser